Behandlung

  • Ästhetisch - metallfreier Zahnersatz
    Keramikinlays und Onlays, Zirkon-Vollkeramik Kronen und Brücken ggf. auf Keramik - Implantaten
    Aus Zirkondioxid-Blöcken werden mittels CAD/CAM-Technik Kronen und Brückengerüste gefräst. Aufgrund der hohen Biegefestigkeit des Materials sind metallfreie Brücken mit großer Spannweite herstellbar. Komplexe, kombiniert prothetische Versorgungen können auf Basis von gefrästen Polyetheretherketon (PEEK) und Zirkondioxid hergestellt werden.
    Weiterführend: Anwendungsbeisiele PEEK (pdf) / Dissertation zu PEEK
  • Chirurgische Eingriffe
    Chirurgische Eingriffe erfolgen unter Berücksichtigung der Regulationsfähigkeit und der individuellen Konstitution. Eine integrative Begleittherapie und Medikation sind Bestandteil der Behandlung.
  • Detoxifikation
    Ausleitende Therapie (phytopharmakologisch, homöopathisch und elektrophysikalisch)
  • Digitale Volumentomografie (DVT)
    zur verfeinerten Diagnostik bei chronischen Entzündungen und Focussuche; in vielen Fällen hilfreich zur exakten Implantatplanung
  • Funktionsanalyse und Schienenbehandlung für 'Knirscher' mit naturheilkundlicher Begleitbehandlung; Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)
  • Keramik-Implantologie
  • Immunlabordiagnostik in der Zahnheilkunde
  • Individualprophylaxe
  • Kinderzahnheilkunde
    komplementäre Beratung und Therapie
  • Kieferostitis / NICO
  • Oligoscan
    Spektralfotografische Analyse, die in der Praxis sekundenschnell die intrazelluläre Konzentration von Mineralstoffen, Spurenelementen und toxischen Schwermetallen bestimmt.
  • Parodontitis - Behandlung
    Diagnostik: klassisch radiologisch und mittels Sondierung, ergänzt um laboranalytische Markerkeimanalysen (Anaerobier) und  individuelle genetische Risikobestimmung
    Therapie: Mittels Kürretage, Laser, photothermischer Therapie und klassischer Antibiose mit Darmdysbioseschutz (ggf. Darmsanierung)
    Mögliche komplementäre Begleitbehandlung: Orthomolekolare Substitution, spezifische Mischungen ätherischer Öle, Autovaccine, Komplexhomöopathika
    Für einen Langzeiterfolg nach erfolgter Parodontitisbehandlung ist eine regelmäßige Prophylaxe zwingend (2 bis 4 Mal jährlich) .
    Weiterführend:  www.zentrum-der-gesundheit.de/parodontitis.html / Interview mit Dr. James Deschner, Professor für Parodontologie
  • Präventions-Check-up
    Befund, Diagnose- und Therapieplan
    Zur Gesundheitsprophylaxe und bei chronischen Erkrankungen ist eine ausführliche etwa einstündige Erstuntersuchung des Zahn-, Mund- und Kieferbereichs Grundlage einer Erfolg versprechenden Therapie.
    Besonderes Augenmerk gilt meridiananamnestischen und regulativen Aspekten mit entsprechenden Zusammenhängen zum Gesamtorganismus.
    Der individuelle Befund, Diagnose- und Therapieplan beinhaltet einen anamnestischen Teil, einen Behandlungsplan und eine Prognose.
  • Regulationsmedizin
    Diagnose und Therapie von chronischen Entzündungen
  • Kiefergelenk/ Craniomandibuläre Dysfunktion
  • Topas-OroTox-Dentalanalyse
    Test zur Bestimmung von toxischen Belastungen, die von Zähnenausgehen.
    Der TOPAS Test untersucht Stoffwechselprodukte von Bakterien aus Zahnfleischerkrankungen, infizierten devitalen und wurzelkanalbehandelten Zähnen. Die am besten erforschten toxischen Substanzen sind reaktive Schwefelverbindungen wie Schwefelwasserstoff (H2S) und Methylmercaptan (CH3SH).
  • Umwelt-Zahnmedizin
    Immunologische, lympho- und toxikologische, genphänotypische Laboranalytik (pdf) (präventiv und kurativ)
  • Metalle und Amalgam
Metallfreier Prothesen-Zahnersatz

Hinweis

Falls vorhanden, bringen Sie zur Erstkonsultation mit:

  • Panorama-Röntgenbild Ihrer Zähne
  • Legierungsnamen Ihrer Zahnmetalle
  • Aktuelle Diagnoseberichte
  • Zeitliche Aufstellung Ihrer Beschwerden

Integrative Beratung ist nicht im Leistungskatalog gesetzlicher Krankenversicherungen enthalten.

Nach oben
Start